Das schöne Licht für eure schöne Party

8. März 2016 Technik

Für meine Kunden ist es oftmals gar nicht so einfach, sich die verschiedenen Licht-Situationen vorzustellen, die mit den passenden Leuchten möglich sind. Deshalb habe ich ein paar Aufnahmen gemacht, denn ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als Tausend Worte.

Das Titelbild zu diesem Beitrag zeigt einen einfachen Aufbau wie er für Veranstaltungen wie eine Hochzeit oder ein Geburtstag möglich ist. Natürlich sind auch ganz andere Farben und Effekte möglich –  mehr dazu in diesem Artikel.

Mein DJ Arbeitsplatz ist mit einer weißen Husse dekoriert, rechts und links steht je ein Basslautsprecher mit einem länglichen Hoch-Mitteltöner darauf, die die Musik so abstrahlen, dass sie auf der Tanzfläche gleichmäßig laut und in überragender Qualität zu hören ist.

Hinter den Lautsprechern und unter dem DJ-Tisch sind Floorspots aufgebaut, die die Wände und die Husse in buntem Licht erstrahlen lassen. Weitere Floorspots im Raum verteilt, z.B. an weiteren Wänden, an Säulen, unter Fensterstürzen oder in Erkern können die gesamten Location in eine Lichtstimmung mit einer von Millionen Farben nach ihren Wünschen hüllen. Die Farbe stimme ich gerne auf die Farben Ihrer Tisch- und Blumendekoration ab oder Sie wählen einfach Ihre Lieblingsfarbe. Möglich sind natürlich auch eindrucksvolle Komplementärfarben.

Links steht eine sogenannte 4er-LED-Bar auf einem Stativ, die die Tänzer mit kräftigen, wechselnden Farben im Rhythmus der Musik animiert. Rechts ein sogenannte Derby-Effekt, dessen Lichtstrahlen durch den Raum wandern und fantasievolle Lichtflecken an die Wände und auf die Tänzer werfen. Auch das im Takt der Musik und in wechselnden Farben, die zusammen mit den anderen Lichtern eine harmonische Lichtstimmung erzeugen – und damit zur besonderen Atmosphäre Ihrer Party beitragen.

Mehr Bilder gibt es auf meiner Webseite zur Lichttechnik zu sehen. Dazu habe ich einige Videos des Herstellers meiner Lichttechnik verlinkt, in denen die verschiedenen Effekte auch einmal zur Musik zu sehen sind. Dabei bitte von den ganzen technischen Informationen nicht stören lassen – und die Musik ist auch nicht von mir 😉


Foto: Andreas Paul